|    So finden Sie uns in Facebook:   

Willkommen beim Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e.V.

 

 

Sie fördern unsere Organisation, wenn Sie auf smile.amazon.de einkaufen. Danke.


Fritz Stahl ist Max-Fürst-Preisträger 2021


Mit der einstimmigen Entscheidung, unseren Altoberbürgermeister und unser Ehrenmitglied Fritz Stahl (Foto:Pültz) mit dem Max-Fürst-Preis 2021 auszuzeichnen, wollen wir die Verdienste, die sich Fritz Stahl in seiner Zeit als Oberbürgermeister, aber auch davor und danach für die Geschichtsforschung im Allgemeinen sowie für die Unterstützung des Historischen Vereins und das Heimathaus mit dem Stadtmuseum im Besonderen erworben hat, würdigen.
Er hatte nicht nur für diese Belange stets ein offenes Ohr, er hat sich dafür auch tatkräftig eingesetzt; außerdem hat er mit Vorträgen die Heimatforschung selbst betrieben. Ich denke nur an seine Vorträge über die Geschichte der evangelischen Kirche in Traunstein (2017), die Bombardierung der Stadt und das Ende des Krieges in Traunstein in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule, den er vor sechs Jahren bereits gehalten hatte und 2020 wieder in aktualisierter Form halten wollte; leider ist dieser den Corona-bedingten Beschränkungen zum Opfer gefallen, doch die Veranstalter hoffen, ihn baldmöglichst nachzuholen.

(siehe Rundschreiben Februar 2021)

Fitz Stahl

Das Heimathaus Traunstein hat zusätzliche Internet-Seiten für die historischen Spielzeuge bekommen:

https://www.heimathaus-traunstein.de/das-museum/spielzeugmuseum.html


Virtueller Rundgang durch das Heimathus Traunstein

 

 

 Fritz Stahl 100 Jahre Weimarer Republik
 Franz Haselbeck

"Ihr seid künftig nicht nur dazu berufen, im Hause Ordnung zu halten."
Die Einführung des Frauenwahlrechts in Bayern aus dem Blickwinkel der Traunsteiner Stadtgeschichte

 Hans Helmberger Tradition bewahren - das Neue wagen
Die vor 150 Jahren gegründete Alpenvereinssektion Traunstein hat heute über 7000 Mitglieder.
 Josef Parzinger "Leider ist die Bestimmung des Schicksals unabänderlich"
Das kurze Leben des Rudi Wiendl, welches 1925 in Traunstein hoffnungsverheißend begann und 1944 an der Ostfront tragisch endete.
 Walter Staller Traunstein, Hausnummer 326
Einblicke in eine kleine Welt
 Carola Westermeier So hat Mama Alexandra ihre Heimatstadt noch nie gesehen.
 Jolanda Englbrecht Vor 200 Jahren: Die Anfänge der Gemeinde Matzing
 Vanessa Zmudzinski Traunstein als Stadt der Inn-Salzach-Architektur
Eine architekturhistorische Rekonstruktion des Traunsteiner Stadtplatzes
 Helmut Kölbl 250 Jahre Kernschloß 1769 -2019
Stichpunkte zur Geschichte eines bedeutenden Traunsteiner Baudenkmals
 Walter Staller  Neues auf dem heimischen Büchermarkt
Jürgen Eminger Heimathaus Traunstein
Jahresbericht 2019
Hans Helmberger Der Historische Verein
Jahresbericht 2019

 

Unsere Jahrbücher

Die Jahrbücher des Historischen Vereins
für den Chiemgau zu Traunstein e. V.
gegründet 1889

 

Das neue Jahrbuch 2020 des Historischen Vereins Traunstein ist im Buchhandel sowie beim Stadtarchivar Franz Haselbeck erhältlich!
(Themenschwerpunkt sind menschliche Schicksale)

Mit Klick auf das Bild finden Sie eine Übersicht über die einzelnen Jahrgänge mit den Titeln der jeweiligen Beiträge bis zurück zum Jahr 2001.


Mitglieder des Vereins erhalten das jeweils im Dezember erscheinende Jahrbuch kostenlos zugesandt.
Es lohnt sich also, Mitglied zu werden, denn das Jahrbuch ist bereits der halbe Mitgliedspreis!
Für Nichtmitglieder beträgt der Bezugspreis 9,80 €.

Unsere Buchvorstellung

Traunstein ohne Salz?

Das neue Buch zur Stadtgeschichte
Buchvorstellung von Franz Haselbeck 

Traunstein ohne Salz? Unter diesem bewusst mit einem Fragezeichen versehenen Titel gehen neun Traunsteiner Autoren der Geschichte des Salzhandels in Traunstein und der Salzproduktion in der benachbarten Saline Au nach. Dem Leser werden dabei verschiedenste Aspekte der Verbindung des „Weißen Goldes“ mit der Geschichte der Stadt Traunstein vor Augen geführt. Und er soll sich dabei stets die Frage stellen.

weiterlesen ... 


Das Buch ist im Traunsteiner Buchhandel, im Stadtarchiv sowie bei den Theatervorstellungen „Spitzunudel und die nasse Dirn“ zu erwerben.
Der Verkaufspreis ist 19,80 € – er wurde bewusst niedrig gehalten.

Zum Seitenanfang