|    So finden Sie uns in Facebook:   

Willkommen beim Historischen Verein für den Chiemgau zu Traunstein e.V.

 

 

Sie fördern unsere Organisation, wenn Sie auf smile.amazon.de einkaufen. Danke.


Fritz Stahl ist Max-Fürst-Preisträger 2021


Mit der einstimmigen Entscheidung, unseren Altoberbürgermeister und unser Ehrenmitglied Fritz Stahl (Foto:Pültz) mit dem Max-Fürst-Preis 2021 auszuzeichnen, wollen wir die Verdienste, die sich Fritz Stahl in seiner Zeit als Oberbürgermeister, aber auch davor und danach für die Geschichtsforschung im Allgemeinen sowie für die Unterstützung des Historischen Vereins und das Heimathaus mit dem Stadtmuseum im Besonderen erworben hat, würdigen.
Er hatte nicht nur für diese Belange stets ein offenes Ohr, er hat sich dafür auch tatkräftig eingesetzt; außerdem hat er mit Vorträgen die Heimatforschung selbst betrieben. Ich denke nur an seine Vorträge über die Geschichte der evangelischen Kirche in Traunstein (2017), die Bombardierung der Stadt und das Ende des Krieges in Traunstein in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule, den er vor sechs Jahren bereits gehalten hatte und 2020 wieder in aktualisierter Form halten wollte; leider ist dieser den Corona-bedingten Beschränkungen zum Opfer gefallen, doch die Veranstalter hoffen, ihn baldmöglichst nachzuholen.

(siehe Rundschreiben Februar 2021)

Fitz Stahl

Das Heimathaus Traunstein hat zusätzliche Internet-Seiten für die historischen Spielzeuge bekommen:

https://www.heimathaus-traunstein.de/das-museum/spielzeugmuseum.html


Virtueller Rundgang durch das Heimathus Traunstein

 
jb_2003 Willi Schwenkmeier Wer war Hartwig Peetz? Vortrag zur Eröffnung der Ausstellung im Lichthof des Rathauses am 7. Oktober 2002
Albert Rosenegger „… zu Ehr und Vorbild der Nachwelt“. Hartwig Peetz und die Schützen der Stadt Traunstein
Volker Steiner Hartwig Peetz – Vorsteher und Gönner der königlich-protestantischen Gemeinde Traunstein 1864 bis 1881. Vortrag am 14. Oktober 2002 im Großen Saal des evangelischen Gemeindehauses
Helmut Kölbl Das Traunsteiner Notgeld in der Hochinflation 1917-1923
Herbert Hagn /
Robert Darga
Stadtarchäologie in Traunstein. Fundort Mühlenstraße
Alfred Staller Der erste Flugtag in Traunstein. Am 9. September 1926 bestaunten mehr als 10.000 Menschen auf der Wartberghöhe die Flugakrobatik von Ernst Udet
Dieter Goerge Der Weg der Tittmoninger Werkhütte von 1941 bis 1951. „Schöpferische Denkmalpflege“ durch kunsthandwerkliche Betriebe
Alexander Lechermayer Der enugotische Hochaltar der Wallfahrtskirche St. Leonhard am Wonneberg und seine spätgotischen Tafelgemälde
Hans Roth Verleihung des Max-Fürst-Preises an Sepp Winkler. Laudatio am 4. Juni 2003 im Stadt- und Spielzeugmuseum Traunstein
Jürgen Eminger Heimathaus Traunstein. Jahresbericht 2002
Walter Staller Vereinsjahr 2002/2003
 

Unsere Jahrbücher

Die Jahrbücher des Historischen Vereins
für den Chiemgau zu Traunstein e. V.
gegründet 1889

 

Das neue Jahrbuch 2020 des Historischen Vereins Traunstein ist im Buchhandel sowie beim Stadtarchivar Franz Haselbeck erhältlich!
(Themenschwerpunkt sind menschliche Schicksale)

Mit Klick auf das Bild finden Sie eine Übersicht über die einzelnen Jahrgänge mit den Titeln der jeweiligen Beiträge bis zurück zum Jahr 2001.


Mitglieder des Vereins erhalten das jeweils im Dezember erscheinende Jahrbuch kostenlos zugesandt.
Es lohnt sich also, Mitglied zu werden, denn das Jahrbuch ist bereits der halbe Mitgliedspreis!
Für Nichtmitglieder beträgt der Bezugspreis 9,80 €.

Unsere Buchvorstellung

Traunstein ohne Salz?

Das neue Buch zur Stadtgeschichte
Buchvorstellung von Franz Haselbeck 

Traunstein ohne Salz? Unter diesem bewusst mit einem Fragezeichen versehenen Titel gehen neun Traunsteiner Autoren der Geschichte des Salzhandels in Traunstein und der Salzproduktion in der benachbarten Saline Au nach. Dem Leser werden dabei verschiedenste Aspekte der Verbindung des „Weißen Goldes“ mit der Geschichte der Stadt Traunstein vor Augen geführt. Und er soll sich dabei stets die Frage stellen.

weiterlesen ... 


Das Buch ist im Traunsteiner Buchhandel, im Stadtarchiv sowie bei den Theatervorstellungen „Spitzunudel und die nasse Dirn“ zu erwerben.
Der Verkaufspreis ist 19,80 € – er wurde bewusst niedrig gehalten.

Zum Seitenanfang