|    So finden Sie uns in Facebook:   

Der Max-Fürst-Preis ging 2021 an Altoberbürgermeister Fritz Stahl 

Auf den Spuren der Geschichte der Stadt Traunstein 

Mit der einstimmigen Entscheidung, unseren Altoberbürgermeister und unser Ehrenmitglied Fritz Stahl (Foto:Pültz) mit dem Max-Fürst-Preis 2021 auszuzeichnen, würdigten wir die Verdienste, die sich Fritz Stahl in seiner Zeit als Oberbürgermeister, aber auch für die Geschichtsforschung im Allgemeinen sowie für die Unterstützung des Historischen Vereins und das Heimathaus mit dem Stadtmuseum im Besonderen erworben hat, am Mittwoch, den 04. August 2021 im Kulturforum der Klosterkirche in Traunstein.
Er hatte nicht nur für diese Belange stets ein offenes Ohr, er hat sich dafür auch tatkräftig eingesetzt; außerdem hat er mit Vorträgen die Heimatforschung selbst betrieben. Man denke nur an seine Vorträge über die Geschichte der evangelischen Kirche in Traunstein (2017), die Bombardierung der Stadt und das Ende des Krieges in Traunstein in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule.
Die Laudatio bei der Preis-Verleihung gestaltete Herr Prof. Dr. Manfred Treml in informativer und sehr persönlicher Form.

Lesen Sie dazu den Pressebericht von Gernot Pültz! 

Bilder zur Preisverleihung finden Sie in unserer Galerie.

Max-Fürst-Preisverleihung, v. l. Hans Helmberger, Fritz Stahl (Foto: Helga Haselbeck)

Max-Fürst-Jugendpreisverleihung 2021

Von der Saline in Traunstein bis zum Friedhof in Ruhpolding

Historischer Verein verlieh Max-Fürst-Jugenpreise: Auszeichnung für insgesamt vier Schülerarbeiten.

Lesen Sie auch hierzu den Pressebericht von unserem Vereinsmitglied Gernot Pültz!

Bilder zur Preisverleihung finden Sie in unserer Galerie.

Max-Fürst-Jugendpreis 2021: v. l. Kilian Kollmer, Eva Weitemeyer, Valentin Fuchs Markus Baumgartner, Martin Blum, stellvertretender Landrat Sepp Kohnhäuser (Foto: Silvia Fröhler)

»Heimatgeschichtliche Pionierarbeit«Der Max-Fürst-Preis des Historischen Vereins ging in diesem Jahr an Otto Huber (Mitte). Die Auszeichnung nahmen vor: zum einen Vorsitzender und Laudator Hans Helmberger (rechts), zum anderen Peter Lachenmeir, Geschäftsführer der Adelholzener Alpenquellen, des Sponsors.            (Foto: Pültz)

Historischer Verein verleiht Max-Fürst-Preis an Otto Huber – Vorsitzender Hans Helmberger würdigt Leistungen

Traunstein – Der Historische Verein für den Chiemgau zu Traunstein hat den Max-Fürst-Preis an Otto Huber verliehen. In einer Feierstunde im Großen Rathaussaal betonte Vorsitzender und Laudator Hans Helmberger, dass Huber »heimatgeschichtliche Pionierarbeit« geleistet habe. Nicht nur seine Forschungen zur Geschichte der Soleleitung und der Saline seien »großartig«, sondern etwa auch seine Beiträge zur Bergsteigerstadt Traunstein und weitere heimatkundlichen Themen. Mit dem Max-Fürst-Preis ehrt der Verein seit 2002 Jahr für Jahr Persönlichkeiten, die sich um die Heimatforschung und um die Heimatpflege große Verdienste erworben haben.

Helmberger erinnerte in seiner Laudatio vor allem auch an ein Projekt, das Otto Huber und seine Mitstreiter im Förderverein Alt-Traunstein durchgesetzt haben: an die Schaffung des Salinenparks, der künftig an die Geschichte der Soleleitung und der Saline Traunstein, jeweils in Betrieb von 1619 bis 1912, erinnern wird. Unterstützt vom Verein, legt ihn die Stadt an, demnächst ist er fertig. Helmberger sagte, dass ein »geniales Triumvirat« im Förderverein jahrelang für den Salinenpark gekämpft habe: der Vorsitzende und »Praktiker« Richard Kraft, der Schriftführer und »Spiritus rector« Otto Huber sowie der »Visionär« Dietrich von Dobeneck.

Nicht nur im Bereich der Erforschung des Salzwesens in Traunstein und Umgebung, auch in anderen Gebieten der Heimatgeschichte habe Huber tiefe Spuren hinterlassen, sagte Helmberger weiter. So erinnerte der Laudator etwa auch daran, dass die Sektion Traunstein des Deutschen Alpenvereins 2010 eine Ausstellung im Heimathaus gezeigt habe, um die großartigen Leistungen der damaligen Bergsteiger vor dem Vergessen zu bewahren. »Otto Huber war hier die treibende Kraft, er suchte nach Quellen der Alpinisten, von denen viele schon verstorben sind, fand Fotos dieser Bergsteiger, die sich zum Teil in der legendären ‚Traunsteiner Klettergilde’ zusammengefunden hatten.« Dieses damals erschienene, von Otto Huber maßgeblich geprägte großformatige Buch scheint laut Helmberger ein »Standardwerk über die glorreichen Zeiten der Traunsteiner Alpinisten« geworden zu sein.

Weitere heimatkundliche Aktivitäten von Huber – sein beruflicher Werdegang führte ihn von Traunstein nach München, Hamburg und in der Rente dann wieder zurück nach Traunstein – waren laut Helmberger dessen Beitrag über den Bau der Queralpenstraße, die den Menschen nicht nur das »Wandern mit dem Kraftwagen« ermöglichen sollte, wie in den 30er-Jahren ein Regierungsbaumeister geschrieben habe, sondern auch und gerade ein Beispiel für den Größenwahn der Nazis gewesen sei. Huber habe auch an den früheren Regierungsbaumeister Anton Grassler erinnert, der sich vergeblich darum bemüht habe, die »salinarische Vergangenheit Traunsteins« im Bewusstsein der Bürger zu verankern. Otto Huber habe »Großes für die Erinnerung an Traunsteins Salzzeit und andere Facetten der Lokalhistorie geleistet«.

Auch Oberbürgermeister Christian Kegel würdigte die Leistungen von Huber insbesondere im Zusammenhang mit der Schaffung des Salinenparks. Dessen Engagement sei, wie der Rathauschef betonte, »einmalig und unbezahlbar.« Huber sei fasziniert von der Soleleitung und von der Saline – und diese Begeisterung habe sich niedergeschlagen in seinem Einsatz für den Salinenpark. Huber sei »ein Glücksfall« für die Stadt. Zusammen mit seinen Mitstreitern vom Förderverein Alt-Traunstein habe er maßgeblichen Anteil am Zustandekommen des Salinenparks. Was er auf die Beine gestellt habe, sei »enorm«.

Stellvertretende Landrätin Resi Schmidhuber würdigte ebenfalls den Einsatz von Otto Huber. Sie betonte, dass seine Arbeit über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung finde. So sagte sie, dass er etwas »ganz Gewaltiges« geleistet habe – und zwar nicht nur für die Stadt Traunstein, sondern auch für den Landkreis.

Huber sagte, dass er die Auszeichnung »stellvertretend für meine Mitstreiter vom Förderverein Alt-Traunstein« entgegennehme. Der Max-Fürst-Preis sei für sie eine Anerkennung für den jahrelangen »Kampf« um den Salinenpark: um einen öffentlichen Raum, der künftig einen freien Blick auf die alten Wohnhäuser der Saline aus dem 17. Jahrhundert ermöglicht. Traunstein verfüge nun über eine »neue Visitenkarte an einer ihrer Einfallsstraßen«.

Für eine musikalische Umrahmung der Feierstunde sorgte das Duo Valentina Zeitel und Sophia Biller, zwei Schülerinnen des Annette-Kolb-Gymnasiums.

Gernot Pültz
(aus dem Traunsteiner Tagblatt vom 27.06.2019)

               

Unsere Buchvorstellung

Traunstein ohne Salz?

Das neue Buch zur Stadtgeschichte
Buchvorstellung von Franz Haselbeck 

Traunstein ohne Salz? Unter diesem bewusst mit einem Fragezeichen versehenen Titel gehen neun Traunsteiner Autoren der Geschichte des Salzhandels in Traunstein und der Salzproduktion in der benachbarten Saline Au nach. Dem Leser werden dabei verschiedenste Aspekte der Verbindung des „Weißen Goldes“ mit der Geschichte der Stadt Traunstein vor Augen geführt. Und er soll sich dabei stets die Frage stellen.

weiterlesen ... 


Das Buch ist im Traunsteiner Buchhandel, im Stadtarchiv sowie bei den Theatervorstellungen „Spitzunudel und die nasse Dirn“ zu erwerben.
Der Verkaufspreis ist 19,80 € – er wurde bewusst niedrig gehalten.

Angebot zum Sonderpreis! Solange Vorrat reicht!

Öffentlicher Anschlag

Plakate reich dokumentiert als Spiegel der
Traunsteiner Stadtgeschichte

Das von unserem Verein finanzierte Buch von Stadtarchivar Franz Haselbeck «Öffentlicher Anschlag - Plakate als Spiegel der Traunsteiner Stadtgeschichte» wird jetzt zu einem Sonderpreis von 25,00 € statt wie bisher für 29,80 € angeboten, wenn Sie das Buch hier über Kontakt privat bestellen. Im Buchhandel gilt weiterhin der Originalpreis.
Der Autor hat anhand zahlreicher Plakate des 19. und 20. Jahrhunderts Ereignisse der neueren Traunsteiner Geschichte dargestellt und diese mit interessanten Bildern und Texten angereichert. Das 272-seitige Buch im Format DIN A4 gibt es im Buchhandel, im Verlag «Traunsteiner Tagblatt» sowie im Stadtarchiv direkt beim Autor. Greifen Sie zu, solange das Angebot steht!

 

Zum Seitenanfang