|    So finden Sie uns in Facebook:   

Spende für neues Museum nicht angenommen ...

Ein Traunsteiner Déjà-vu-Erlebnis

Stadtrat nimmt schon wieder eine Millionenspende nicht an (nicht öffentliche Sitzung).

Als der Förderverein Alt-Traunstein e.V. vor sechs Jahren für den Salinenpark eine Million Euro spenden wollte, benötigte der Stadtrat drei Sitzungen, um die Spende endlich anzunehmen.

Jetzt spendet ein Traunsteiner Bürger sein gesamtes Vermögen von mehreren Millionen Euro der Stadt Traunstein und zwar u.a. zweckgebunden für Umbau, Renovierung, Neuausrichtung und Neugestaltung des Heimatmuseums hin zu einem echten Stadtmuseum Traunstein. Weil sich ein OB-Kandidat in seiner Wahlwerbung damit brüstet, für Prestigeprojekte in Zukunft keinen Euro mehr ausgeben zu wollen, möchte der Spender, dass insbesondere  Kultur(Prestige)-Projekte privat finanziert werden. Im Testament des Spenders ist ausdrücklich festgehalten, dass Teile des Geldes auch für andere Investitionen verwendet werden müssen, die für die Stadt zukünftig von großer Bedeutung sind und im übrigen in den Wahlbroschüren aller Parteien gefordert werden: z.B. Großgarage, Autofreie Innenstadt, Fahrradwege etc. 
Statt sich zusammen mit Oberbürgermeister Christian Kegel über die Millionen-Euro-Spende zu freuen, herrscht im Stadtrat Parteiengezänk und es regiert eiskalt berechnende Wahltaktik. Die Mehrheit des Stadtrats sah sich in ihrer letzten Sitzung nicht in der Lage, über die Annahme dieser Millionen-Spende abzustimmen. Offensichtlich will man dem amtierenden OB das Verkünden der erfreulichen Nachricht kurz vor der Wahl nicht erlauben.

Was geht eigentlich in den Köpfen dieser Lokalpolitiker vor?

Denkt denn keiner von ihnen auch nur eine Sekunde darüber nach, was ihr Verhalten für den Spender bedeutet, wie sehr ihn ihr wahltaktisches Manöver kränkt. Ist es so schwer zu verstehen, dass der Spender, dem eine heimtückische Krankheit vielleicht nicht mehr viel Zeit lässt, es einfach noch erleben möchte, wie seine Spende angenommen und mit den Planungen für ein neues Traunsteiner Stadtmuseum begonnen wird. Es sieht so
aus, als ob ehrgeizige Lokalpolitiker um den CSU-OB-Kandidaten Dr. Hümmer mit ihrem durchsichtigen Wahlmanöver dies möglicherweise verhindern.

Übrigens — es handelt sich nicht um eine anonyme Spende. Alle Stadtratsmitglieder kennen den Spender.

 


 

Unsere Jahrbücher

Die Jahrbücher des Historischen Vereins
für den Chiemgau zu Traunstein e. V.
gegründet 1889

 

Das neue Jahrbuch 2018 des Historischen Vereins Traunstein ist im Buchhandel sowie beim Stadtarchivar Franz Haselbeck erhältlich!
(Themenschwerpunkt sind menschliche Schicksale)

Mit Klick auf das Bild finden Sie eine Übersicht über die einzelnen Jahrgänge mit den Titeln der jeweiligen Beiträge bis zurück zum Jahr 2001.


Mitglieder des Vereins erhalten das jeweils im Dezember erscheinende Jahrbuch kostenlos zugesandt.
Es lohnt sich also, Mitglied zu werden, denn das Jahrbuch ist bereits der halbe Mitgliedspreis!
Für Nichtmitglieder beträgt der Bezugspreis 9,80 €.

Angebot zum Sonderpreis! Solange Vorrat reicht!

Öffentlicher Anschlag

Plakate reich dokumentiert als Spiegel der
Traunsteiner Stadtgeschichte

Das von unserem Verein finanzierte Buch von Stadtarchivar Franz Haselbeck «Öffentlicher Anschlag - Plakate als Spiegel der Traunsteiner Stadtgeschichte» wird jetzt zu einem Sonderpreis von 25,00 € statt wie bisher für 29,80 € angeboten, wenn Sie das Buch hier über Kontakt privat bestellen. Im Buchhandel gilt weiterhin der Originalpreis.
Der Autor hat anhand zahlreicher Plakate des 19. und 20. Jahrhunderts Ereignisse der neueren Traunsteiner Geschichte dargestellt und diese mit interessanten Bildern und Texten angereichert. Das 272-seitige Buch im Format DIN A4 gibt es im Buchhandel, im Verlag «Traunsteiner Tagblatt» sowie im Stadtarchiv direkt beim Autor. Greifen Sie zu, solange das Angebot steht!

 

Zum Seitenanfang